Clinic Medical Montgo DENIA (Plaza Constitución, 2 bajo 03700 Alicante) :    96 578 51 02  Sprache:

DIE BRUSTVERGROESSERUNG (Brustprothese)

 

ALLGEMEINES:.Das Ziel dieses Eingriffes ist, die hängenden, kleinen oder asymetrischen Brüste rnittels Silikon-Kissen zu korrigieren und Ihnen damít zu helfen, die bestmögliche Form zu erhalten. Sie sollten jedoch keine Verwandlungswunder erwarten, denn mit dieser Erwartungshaltung werden Sie später enttäuscht sein. Z.B. hängt die Vernarbung der Wunden sicherlich nicht vom Chirurgen ab. Es ist wichtig zu wissen, das Narben bleiben und zwar für immer. Es liegt in der Hand des Chirurgen, diese Narben an kaum wahrnehmbaren Stellen anzubringen. Bei kleinen Brüsten sind zweí Typen zu unterscheiden: Die Brust, die schon immer kleín gewesen ist oder die andere, die nach einer Schwangerschaft kleiner geworden ist, d.h. das optisch nur noch der Hautbeutel da ist, weil er im Vergleich zur Drüsengrösse zu gross ist..

Es gibt für jeden einzelnen der beiden Brusttypen viele Korrekturmöglichkeiten. Die einzige Gemeinsamkeit ist die Sílikon-Prothese.

1. Die Brüste, die schon immer klein gewesen sind: Der Eingriff besteht darin eine Gel-Silikonprothese, die die gleiche Konsistenz hat wie die Drüse, am richtigen Platz anzubringen (entweder zwischen den Drüsen und dem Brustmuskel oder zwischen dem Brustmuskel und dem Thorax). Dieses Gel ist in einer doppelten, flexiblen Silikonmembrane eingebettet.

2. Die Brüste, die in einem viel zu grossen Hautbeutel zu klein geworden sind: Es ist illusorisch zu glauben, dass man nur durch Einsetzen einer Prothese den ästhetischen Aspekt wieder herstellen kann, ohne die Haut zu reduzieren, die íhre Elastizität verloren hat. Beim Einsetzen der Prothese muss gleichzeitig die Haut reduziert und die Brustwarze sowie der Vorhof an seinen richtigen Platz gesetzt werden. Die postoperative Behandlung ist die selbe, wie bei der Brustverkleinerung. Ab welchem Alter darf operiert werden?.

Ab dem 18.-20. Lebensjahr, es hängt vom jeweiligen Entwicklungsgrad ab. Dies wird nach einer medizinischen Drüsenuntersuchung festgestellt. Diese Untersuchung wird bei jedem chirurgisehen Brusteingriff durchgefúhrt..

WIE SOLLTE MAN SICH FUER DIESEN EINGRIFF VORBEREITEN?

Vor der Operation .- - Es wird eine Blutanalyse durchgeführt und wenn notwendig ein Herz-Lungentest. - Einlieferung in die Klinik erfolgt zum vereinbarten Zeitpunkt. - Vor dem Eingriff wird die Brust im Bild festgehalten, um später die Ergebnisse bewerten zu können. Einnahme der Medikamente, die Ihnen vor der Operation verschrieben werden. - Die gegebenen Empfehlungen zur Hygiäne bitte beachten. - Falls Sie irgendwelche Medikamente einnehmen, so sollten Sie uns dies mitteilen. - Ein Formular, das Ihre Zustimmung zu diesem Eingriff dokumentiert, muss unterschríeben werden.

Operation:.

-ANAESTHESIE:. Normalerweise wird nur Lokalanästhesie angewendet, die aber auch von zusätzlichen, leichten Beruhigungsmitteln begleitet werden kann. Dies erfordert jedoch die Präsenz eines Anästhesisten.

 

-DAUER DES EINGRIFFS: Die Operationsdauer hängt von jedem einzelnen Patienten ab. Zur Brustvergrösserung benötigt man normalerweise 2 Stunden

-EINSETZEN DER PROTHESE: Die Prothese kann an den vier folgenden Einschnitten eingesetzt werden. In Absprache mit lhrem Chirurgen werden Sie die Stelle selbst bestimmen:

- Axelhöhle: Die Narben sind unsichtbar, wenn die Arme unten sind. Sie kann breit und sichtbar werden, wenn Sie den Arm heben.

- Unterhalb der Brust: Die Narben sind immer sichtbar, wenn Sie liegen oder die Arme heben.

- Um den Vorhof: Die Narben sind weniger síchtbar auf dem glatten Vorhof. Dies ist unsere bevorzugte Methode.

- Durch den Vorhof: Die Narben sind weniger sichtbar.

Nach der Operation:.

Aufenthalt in der Klinik: Der übliche Aufenthalt beträgt zwei bis drei Stunden. Sie müssen ruhig bleiben, die Arme nicht anstrengen und auch nicht bewegen. Nicht versuchen aufzustehen und vor allem nicht auf dem Bauch schlafen.  Verbände: Nach einer Brustvergrösserung wird ein Verband auf die Brust aufgelegt. Diese Verbände sollten nicht entfernt werden bis Sie wieder in unserer Praxis sind. Erst dann werden sie durch einen Spezial-BH ersetzt. Schmerzen: Die meisten Patienten haben leichte Schmerzen und leichtes Unwohlsein unmittelbar nach der Operation. Um dies zu vermeiden, werden wir Ihnen schmerzstillende Medikamente verschreiben - wenn Sie es wünschen. Aspirin ist in jedem Fall 7 bis 10 Tage vor der Operation und 15 Tage nach dem Eingriff zu vermeiden. Normalerweise spüren Sie einen leichten Druck auf der Brust, so wie manchmal vor der monatlichen Regel.

Fäden ziehen: 7-15 Tage nach dem Eingriff werden die Fäden gezogen. Das Ziehen erfolgt schnell und ohne grossen Aufwand, dabei entstehen keine Schmerzen. Die folgenden 7 Tage: Plötzliche Armbewegungen sollten Sie vermeiden. Ruhen Sie soviel wie möglich, vor allem die ersten zwei Tage.

Befolgen Sie gewissenhaft die ärztlichen Anordnungen und vor allem während 15 Tagen kein Aspirin einnehmen. Während 15 Tagen den BH Tag und Nacht tragen. Sollte sich eine Ihrer Brüste plötzlich entzünden, sofort in der Praxis anrufen. Vom 6. bis zum 8. Tag nach dem Eingriff: Es erfolgt die erste Behandlung in der Praxis, wo wir Ihnen sehr wahrscheinlich schon den Klebeverband abnehmen können. Am 15. Tag nach der Operation: Von diesem Moment an, dies hängt von der Narbenentwicklung ab, dürfen Sie den BH ablegen. Und wenn alles gut geht, können Sie nach und nach Ihren normalen Aktivitäten nachkommen. Während einigen Wochen sollten Sie sich 1 bis 2 mal am Tag die Brüste mit einer Créme oder Pomade, die wir Ihnen verschreiben werden, massieren.

WAS SOLLTEN SIE AUF KEINEN FALL MACHEN? .

- Während der ersten Tage die Arme nach oben strecken.

- Anstrengende Sportarten während der nächsten 2 Monate ausüben.

- Weniger anstrenge Sportarten, wie Tennis, Golf,usw. während des 1. Monats ausüben.

- Generell sollte die Rückführung zu sportlichen Aktivitäten erst nach und nach erfolgen, wenn die Implantate retromuskulär sind.

- In den nächsten 6 Monaten ist von einer Schwangerschaft abzuraten.

WELCHES SIND DIE RISIKEN .

Ein postoperativer Bluterguss ist sehr selten und es müsste dann eine Drainage angelegt werden. Darum sollten Sie sich die ersten Tage kaum bewegen. - Eine Entzündung ist die grosse Ausnahme. - In Wirklichkeit besteht bei 6-15% der Patienten ein Problem (abhängig von der Prothese) und das ist die Verkapselung. Dies ist die Reaktion auf den Fremdkörper, der dann eingekapselt wird. Diese Membrane ist normalerweise weich, kann sich aber in manchen Fällen verhärten. Dann wird folgendermassen vorgegangen; zuerst wird versucht die Kapsel medikamentös zu Iösen. Sollte dies keinen Erfolg bringen, werden Massagen verordnet, die die Kapsel zerstören sollen. Und wenn das auch nicht hilft, muss die Prothese entfernt (was keine Nebenwirkungen hervorruft) und durch eine neue ersetzt werden. Man sollte sich jedoch bewusst sein, dass eine solche Verkapselung wieder entstehen kann.

ANTWORTEN AUF EINIGE FRAGEN .

1. Wie entwickelt sich meine Narbe? Eine Narbe ist immer sichtbar, es sei denn sie wird wie oben beschrieben um den Vorhof oder durch den Vorhof gesetzt, dann ist sie nach ungefähr einem Jahr kaum noch sichtbar. Die gute Vernarbung hängt ebenfalls von den körpereigenen Faktoren ab

 2. Wie entwickelt sich meine Prothese? Das erste medizinische Silikon-Implantat wurde im Jahre 1960 eingesetzt. Die Patientin befindet sich in perfektem Zustand, hat einen weichen Busen und ist froh, dass sie diese Operation hat durchfúhren lassen.

3. Ist diese Prothese krebsgefährdend? Nein. Dies ist untersucht und bewiesen worden.

4. An welcher Stelle wird die Prothese sitzen? Hinter der Brustdrüse, d.h., entweder auf dem Brustmuskel oder hinter dem Brustmuskel auf den Rippen.

5. Kann ganz normal eine Mamographie vorgenomen werden? Ja. Sogar leichter als vorher, denn die Prothese drückt die Drüse weiter nach vorne, sodass sie besser zu sehen ist.

6. Kann die Prothese kaputt gehen? Nein. Nur durch einen harten Stoss (wenn sie nicht aufblasbar ist) oder durch eine Verwundung mit einem spitzen Gegenstand.

7. Kann ich schwanger werden und auch stillen? Ja, völlig problemlos. 8. Werde ich Sensibilitätsprobleme im Bereich der Brustwarze haben? Manchmal, dies klingt jedoch nach 3 bis 6 Monaten ab.

9. In welchem Zeitraum kann ich wieder meinen normalen Aktivitäten nachgehen? Bereits ab dem drítten Tag können Sie wieder den Aktivitäten nachgehen, die Ihre Arme physisch nicht belasten, und nach acht Tagen können Sie bereits alle Tätigkeiten ausüben. Als Vorsichtsmassnahme wird jedoch empfohlen erst ab dem 15. Tag die volle Tätigkeit aufzunehmen.

10. Ab welchem Alter darf operiert werden? Ab dem 18.-20. Lebensjahr, es hängt vom jeweiligen Entwicklungsgrad ab. Dies wird nach einer medizinischen Drüsenuntersuchung festgestellt. Diese Untersuchung wird bei jedem chirurgischen Brusteingriff durchgeführt.